Heinrich Bergmüller

Heinrich Bergmüller kommt aus dem Spitzensport und beschritt selbst viele verschiedene Wege auf dem Weg zu körperlicher Topform, einst als Athlet, nun als Trainer und Coach für Reha-Patienten. Als Trainer und Coach entwickelte er sich vom 'Schinderheini' zu dem Betreuer, der die Körper seiner Athleten und Patienten mit enormer Akribie, einer gehörigen Portion Fanatismus und vor allem mit einem moderaten Ausdauerprogramm versorgt. Die sanfte Trainingsrevolution ist nicht nur der Schlüssel zu neunmal Gold in olypmischen Spielen und zu Hermann Maiers Weg zurück auf das Siegerpodest.

 

geboren am 26.10.1952 in Werfen

 

Werdegang

professorneu

  • Berufstitel Professor, verliehen durch die Republik Österreich für besondere Verdienste auf dem Gebiet der Wissenschaft, Juni 2012

  • Vortragender für biovisGmbH, CellgymGmbH, Ärztefortbildung Deutschland

  • Bergmüllers Fitness & Gesundheit, Institut für Mitochondriale Medizin Wien, ab Mai 2009

  • Bergmüller Kompetenz Zentrum, für Fitness und Gesundheit, Bad Sauerbrunn, ab Jänner 2007, später „der Sonnberghof“ onkologisches Rehabilitationszentrum

  • Bergmüller Kompetenz Zentrum, für Fitness und Gesundheit, Golf & Thermen Resort Hotel Stegersbach

  • Sportdirektor ÖSV-Olympiastützpunkt Obertauern, bis Oktober 2006

  • Leiter der Abteilung Angewandte Trainingsmethodik, Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung

  • Gründer und Obmann des Vereins Olympiastützpunkt Salzburg

 

1978 - 1981 Staatliche Trainerausbildung Leichtathletik
1981 - 1985 Trainer Leichtathletik, Union Salzburg
1985 - 1987 Trainer Landesskiverband Salzburg
1987 - 1991 Konditionstrainer ÖSV Herren Abfahrtsgruppe
1991 - 1995 Konditionstrainer ÖSV Herren Abfahrts-, Kombi- und Riesenslalomgruppe
1993 - 1995 Konditionskoordinator ÖSV Herren, Ski alpin
1995 - 2000 Betreuer/Trainer des Top Teams Nagano, Ski alpin und Nordische Kombination
1996 - 2003 Koordinator, Diagnostiker und Trainer des Japanischen Skiverbandes
seit 1995 Trainer Privatbetreuer vieler österreichischer und internationaler Spitzenskiläufer (Hermann Maier, Stefan Eberharter, Fritz Strobl, Leonhard

Stock, Patrick Ortlieb, Michael Walchhofer, Hannes Trinkl, Hubert Strolz, Thomas Sykora, Hans Knauß, Armin Assinger, Mike Tritscher, Kiminobu Kimura, Kentaro Minagawa, Akira Sasaki, Frederik Nyberg, Anita Wachter, Tatjana Lebedeva (Rehabilitation), Renate Götschl, Julia Mancuso, Kathrin Zettel, Maria Höfl-Riesch uvm.).

Konditionstrainer Fußball, Tennis, Skilanglauf, Kajak und Motorsport, Ringen, Tischtennis, Surfen (u.a. v. LASK, Austria Salzburg, Stefan Koubek, Franz Wittmann, Toni Polster, Paul Scharner, Dimitar Berbatov, Aleksandar Dragovic, Christoph Sieber uvm.)

seit 1997 Persönlicher Betreuer und Berater (13 Jahre) von Ski-Superstar Hermann Maier (2x Olympia-Gold 1998, 2x WM-Gold 1999, Gesamt-

Weltcupsieger 1998, 1999, 2001, 2004)

Personaltrainer für Manager, Künstler und wichtige Personen aus der Öffentlichkeit (u.a. DJ-Ötzi, Marie Christine Giuliani, UN Sonderbotschafterin Waris Dirie, Gerichtspräsidenten, Wiener Philharmoniker, Kabarettisten, Fernsehmoderatoren), Industrielle, Regierungs- und Parlamentsmitglieder (Österreich, Russland), Oligarchen uvm. ;

Betreuer und Berater vieler Mediziner in eigenen Fragestellungen betreffend ihrer Gesundheit.

seit 1986 Diverse Vorträge zum Thema Konditionstraining
1991 - 1993 Publikationen im Rahmen der Trainerakademie ÖSV
1994 - 2003 Gründung des Olympiastützpunkts Obertauern; bis 2003 geschäftsführender Gesellschafter der Trägergesellschaft GESPORT (Gesellschaft

für Sportmedizin, orthopädische Rehabilitation, Trainingstherapie und Trainingssteuerung GmbH)

1997 Hauptreferent beim Wintersportforum in Arai City, Japan zum Thema „Nagano Winter Olympic Games“
1999 Hauptreferent beim Kongress in Spala/Polen zum Thema „Olympische Winterspiele Salt Lake City“
seit 2001 Vorträge und Seminare für Volksbankenakademie, Raiffeisen, Sparkasse, Internorm, Spar, Verbund, Ärztekongresse und

Trainerfortbildungen, u.a.

2003 Referent beim 7. IOC-Sportwissenschafter-Kongress in Athen
  Mitarbeit bei der Studie „Veränderungen von respiratorischen und Stoffwechselparametern im Rahmen der Anwendung eines

Lichtmagnetfeldverstärkers unter körperlicher Belastung“

  Mitarbeit an der Studie ,,Körperliche Leistungsfähigkeit durch spezielle Regulationen der Energiegewinnung aus Fettsäuren und/oder Glukose’’
  Veröffentlichung des späteren Bestsellers „Das Hermann Maier Trainingsprogramm“ (NP-Verlag)
seit 2004 Mitarbeit an der Entwicklung der ÖSV-Datenbank und Aufbau der Abteilung „Hochleistungssport Ski-Alpin“ am Olympiastützpunkt,

Trainingsberatung für die WC4, alpin Herren

2005 Veröffentlichung des Bestsellers „Fit in 100 Tagen“ (NP-Verlag)
  Geistiger Vater der „Ergometerklassen in Schulen“, Entwicklung erster Konzepte, Gespräche und Beratungen betreffend der Umsetzung in

Schulen wie VS Poggersdorf (Kärnten), HS Stainach Irdning (Stmk), Musikuniversität Wien, HS Weikendorf (NÖ), Internatsschule Scharnitz (Tirol) uvm.

  Referent bei der Eishockey WM in Wien zum Thema ,,Diagnostik & Trainingssteuerung im Einzel- und Mannschaftssport zur zielorientierten

Entwicklung leistungsvoraussetzender und leistungsbestimmender Faktoren“

2006

Mitarbeit an der Studie ,,Die modifizierte Karvonen-Formel ist nicht geeignet zur Bestimmung der Trainingsintensität in der kardialen

Rehabilitation bei koronarer Herzerkrankung“

 

Wissenschaftliche Begleitung der Studie ,,Leistungsentwicklung bei jungen Pianisten durch Ergometertraining“

 

Olympische Spiele Turin, ausgezeichnet mit dem ,,Live Olympic Award“

 

Gründung der Bergmüller Leistungsdiagnostik GmbH, 23.11.2006 WIBAG (Tochtergesellschaft des Landes Burgenland), geschäftsführender

Gesellschafter

 

Bergmüller Kompetenz-Zentrum, für Fitness und Gesundheit, Dez. 2006

2007-2010

Konditionstrainer, Diagnostiker und Berater des kroatischen Skiteams, Männer

2009

Veröffentlichung des Buchs „Enorm in Form“ (Ueberreuter Verlag)

Seit 2009 Bergmüllers Fitness & Gesundheit, Wien, Mai 2009
Seit 2010 biovis GmbH, Limburg, Deutschland; Referent, Ärztefortbildung, regelmäßige Vorträge zum Thema muskelphysiologisch gesteuertes

Training in der Prävention, Rehabilitation und im Leistungssport

Okt 2010 Vortragsreise auf Einladung der Stadt Krasnoyarsk, Sibirien, Russland
Ab Okt 2011 Cellgym GmbH, Berlin, Deutschland; Referent, Ärztefortbildung, regelmäßige Vorträge zum Thema muskelphysiologisch gesteuertes

Intervallhypoxietraining zur Optimierung von Prävention, Rehabilitation und Leistungssteigerung

Okt 2011 Ehrenmitglied der Vereinigung der FX Mayr Ärzte mit dem Sonderauftrag gesunde Bewegung neu zu definieren
Juni 2012

European Academy for Environmental Medicine, Referent beim Kongress in Würzburg (Deutschland) zum Thema “Ausgebrannt! Wirklich nur Psyche?“ Pathophysiologie der Erschöpfung

Juni 2012

European Academy for Environmental Medicine, Referent beim Kongress in Würzburg (Deutschland) zum Thema „Nicht nur Metabolismus - Kausalstrategie statt Symptomtherapie“

2016

Lehrvortrag für die Deutsche Ärztegesellschaft für Umweltmedizin, Scopro Learning Solutions; Physiotherapie in der klinischen Umweltmedizin „Stoffwechseltraining nach physiologischen Parametern"

 

Sportliche Erfolge:

  • Mehrfacher Landesmeister in Leichtathletik (Zehnkampf/Stabhoch)
  • Mehrfacher österreichischer Meister – Bobfahren
  • Österreichischer Alpenvereinsmeister Ski alpin, 1973
  • Europameisterschaften 4., 8., 9., 12. Platz - Bob, 1978, 1979, 1980
  • Olympische Spiele Lake Placid 4. Platz - Bob, 1980

Ehrenzeichen

1980 Sportehrenlorbeer in Silber, Auszeichnung des Landes Salzburg

10/2016 Ehrenmitglied des Tourismusverbandes Obertauern

Publikationen

2003 „Das Hermann Maier Trainingsprogramm“, Heinrich Bergmüller / Knut Okresek NP Verlag, ISBN Nr. 3-85326-214-7

2005 „Fit in 100 Tagen“, Heinrich Bergmüller / Knut Okresek Residenz Verlag, ISBN Nr. 978-3-7017-3071-1

2009 „Enorm in Form“, Heinrich Bergmüller / Armin Assinger / Alexandra Baldwin, Carl Ueberreuter Verlag, ISBN Nr.

Beitrag zur Publikation

2009 Toni Sailer Sonntagskind, Sigi Bergmann, Seifert Verlag, ISBN Nr. 978-3-902406-57-6,

Das Kapitel „der Galileo vom Hahnenkamm“, Seite 43 – 60

Beiträge zu Diplomarbeiten

2009 „Zur Entwicklung der mentalen Fähigkeiten für den alpinen Skirennlauf imJugendalter“, Mag. rer. nat. Ulrich Mannsberger

Universität Wien, Studienkennzahl: A 190 482 313

Matrikelnummer: 9947877, Lehramtsstudium Bewegung und Sport

2002 „Rehabilitatives Kraftausdauertraining in der Proliferationsphase derWundheilung“ Gerald Koller Akademie für den

physiotherapeutischen Dienst des Landes Steiermark in Graz

Beitrag Dissertation

2009 „Evaluierung der Effektivität eines speziellen Neurofeedbacktrainings (DC-EEG-Biofeedback) bei der Rehabilitation von

Insult-Patienten“, Dr. rer. nat. Mag. Hanna Putz

Universität Wien, Studienkennzahl: A 091 298, Studium Psychologie

Beiträge zu Studien

2005 „Endurance Exercise Training and L-Carnitine Supplementation Stimulates Gene Expression in the Blood and Muscle Cells in

Young Athletes and Middle Aged Subjects“

Alfred Lohninger1,*, Alma Sendic1, Elke Litzlbauer2, Reinhold Hofbauer2, Herbert Staniek1, Dietmar Blesky3, Cornelia Schwieglhofer3, Michael Eder3, Heinrich Bergmüller3, Daniel Mascher4, and Hermann Mascher4

1 Center for Physiology and Pathophysiology, Institute of Medical Chemistry, Medical University of Vienna, Währingerstraße 10, 1090 Vienna, Austria

2 Department of Medical Biochemistry, Division of Molecular Biology, Max. F. Perutz Laboratories, Vienna Biocenter, Medical University of Vienna, Dr. Bohrgasse 9, 1030 Vienna, Austria

3 Olympic Medical Center, Obertauern, Austria

4 Pharm-analyt, Baden, Austria

Received January 26, 2005; accepted January 31, 2005

Published online July 18, 2005 © Springer-Verlag 2005

2005 “Die modifizierte Karvonen-Formel ist nicht geeignet zur Bestimmung der Trainingsintensität in der kardialen Rehabilitation

bei koronarer Herzerkrankung“

P. Marchl1, H. Bergmüller2, A. Gaßner1, H. Zauner1 und K. Wallner1

1 SKA-Rehabilitationszentrum der PVA Großgmain

2 ÖSV-Olympiastützpunkt Obertauern

Wiener Klinische Wochenschrift 117, Heft 17 Springer-Verlag 2005

2004-2005 „Leistungsentwicklung bei Jungen Pianisten durch Ergometertraining“

Prof. Alma Sauer, Heinrich Bergmüller

Musikuniversität Wien Institut 4, ÖSV Olympiastützpunkt Obertauern

Wird demnächst in der deutschen Zeitschrift „Piano News“ veröffentlicht

2003 „Über den Einfluss von L-Carnitine auf ausgewählte leistungs-physiologische Parameter“

Heinrich Bergmüller1, Dr. Harald Aufmesser1, Univ. Prof. Dr. Norbert Bachl2, Univ. Prof. Ramon Baron2, Univ. Prof. Dr. Alfred Lohninger3, Mag. Michael Eder1, Reinhard Ronacher1

1 ÖSV-Olympiastützpunkt Obertauern

2 Universität Wien, Institut für Sportwissenschaften

3 Medizinische Universität Wien, Institut für klinische Chemie

2003 „Veränderungen von respiratorischen und Stoffwechselparametern im Rahmen der Anwendung eines Lichtmagnetverstärkers

unter körperlicher Belastung“

Heinrich Bergmüller1, Dr.med. Cornelia Schwiglhofer1, Mag. Dietmar Blesky1, Peter Gleiszner2

1 ÖSV-Olympiastützpunkt Obertauern

2 Technische Universität Wien, Human-Energy

Ab 1995 Viele Publikationen in diversen Magazinen, Fachzeitschriften und Zeitungen wie u.a. „Österreichisches Journal für Sportmedizin“ 2003/4,

Magazin „Sportphysiotherapie“ 2001/2, 2012/1, Diavand (Roche) 2006/5, Mayr-Aktuell (Intern. Gesellschaft der Mayr-Ärzte), Schriftenreihe der Österreichischen Trainer-akademie, Austria Ski (viele Beiträge), Top Times usw.

e.h. Professor Heinrich Bergmüller