Burnout – ein Leiden, von dem heutzutage immer mehr Menschen betroffen sind. Ein Zustand, in dem man einfach nicht mehr kann und auch nicht mehr können will.

Oft wissen Betroffene nicht, wie Sie mit diesem Gefühl der absoluten Überforderung umgehen sollen und scheuen gängige Behandlungsmethoden mit psychologischen/psychiatrischen Ansätzen. Burnout ereilt Menschen, die sich durch überdurchschnittlich hohes Engagement in Ihrem Beruf und ihrem Leben auszeichnen. Und dennoch trägt Burnout den schalen Beigeschmack der Niederlage auf dem Schlachtfeld Karriere.

"Ich habe Burnout" – das klingt nach: "Ich habe nicht das Zeug dazu, den Anforderungen meines Berufs gerecht zu werden"

In unserer langjährigen Tätigkeit und Forschung fanden wir heraus, dass eine sehr hohe Korrelation zwischen der körperlichen Leistungsfähigkeit und Burnout besteht. Neben anderen Faktoren weisen Burnout-Patienten im Vergleich zum Bevölkerungsschnitt ein sehr niedriges Grundlagenausdauerniveau auf.

Nach physiologischen Parametern gesteuertes Ausdauertraining verbessert nachweislich die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Es erweist sich als Universal-Allheilmittel, mit dem Burnout-Betroffene wieder auf allen Ebenen ins Gleichgewicht finden.

Im Zentrum von Lösungsansätzen steht einmal mehr die körperliche Leistungsfähigkeit, das Grundlagenausdauerniveau und die objektive Messbarkeit von Fitness. In Zeiten einer übermäßigen Mediaktion der Bevölkerung liegt der Fokus auf einer Versorgung, die den Menschen als Ganzes betrachtet.

Die körperliche Leistungsfähigkeit der modernen Menschen, besonders der Generation unter 30, ist sehr niedrig – die Anforderungen, die diese Menschen auf sich hereinbrechen sehen, sind hingegen enorm.

Burnout ist keine Sackgasse. Es kann durch gezielte Ernährung, mit psychologischen und psychiatrischen Maßnahmen sowie mit auf den einzelnen abgestimmten Bewegungsprogrammen dauerhaft bewältigt werden.